Nachbarschaft Vignogn

Das Dorf Vignogn liegt in einer geschützten Schlucht auf dem Abhang des Piz Sezner. Das milde Klima ist eine gute Voraussetzung für die Landwirtschaft und die Viehzucht wird mit Hingabe gepflegt, auch von der jungen Generation. Die verschiedenen Dorfvereine fördern den Gemeinschaftsgeist. Das Bergdörfchen liegt auf 1‘241 m ü.M.

Das erste Mal ist der Name Vignogn im Jahre 1325 dokumentiert. Viele vermuten, dass Vignogn von Wein oder Weinberg abstammt und der Kelch mit den zwei Weintrauben erscheint auch als Emblem auf dem Gemeindewappen. Die Sprachforscher behaupten jedoch, dass Vignogn eine Abstammung des lateinischen Wortes vicus (Dorf) sei. Im Mittelalter war Vignogn der Wohnsitz der bischöflichen Verwalter ‚de Viggun‘. Innerhalb des Hochgerichts von Lumnezia hat Vignogn zusammen mit Surcasti eine wirtschaftliche Einheit gebildet. An dieser Konstellation erinnert die Tatsache, dass Vignogn noch heute weitläufige Wälder auf Seite von Surcasti besitzt. Dafür besitzt Surcasti Maiensässe und Bergwiesen auf Gebiet von Vignogn.

Kirchlich hat Vignogn bis 1697 der mütterlichen Kirchgemeinde von Sogn Vintschegn in Pleif angehört. In Vignogn werden die Kirche von Sogn Flurin und die Kapelle von Sogn Gudegn jedoch bereits 1345 als Filialen von Pleif erwähnt. Die gebürtige Kirche ist um 1500 vom aktuell gotischen Gebäude ersetzt worden, welcher im 1906 im Kirchenschiff verlängert wurde. Der grosse Altar im gothischen Stil trägt den Jahrgang 1516 und stammt vom Artisten Jörg Kendel von Biberach. Ursprünglich stand dieser kostbare Altar in der Pfarrkirche in Val Medel, im 1744 ist er nach Sogn Gion verlegt worden und im 1906 hat er schliesslich seinen bleibenden Platz in der Pfarrkirche von Vignogn gefunden. Die gebürtige Kapelle von Sogn Gudegn ist von Erdrutschen gefährdet gewesen, sodass man im 1648 eine neue Kapelle mit demselben Patrozinium ein wenig weiter oben errichtet hat. Die Empore sowie eine kleine Orgel, welche den 1782 datiert, sind im 1906 von der Pfarrkirche in die Kapelle von Sogn Gudegn verlegt worden. Um das Jahr 1970 ist auch der Friedhof hinunter neben die Kapelle von Sogn Gudegn verlegt worden.

Eine gewisse Adelsaura im bäuerlichen Dorf strahlt die Casa Casanova (auch bekannt unter dem Namen ‚Casa Alva‘) aus, welche im 1779 errichtet worden ist.

Wie die übrigen Nachbarschaften ist auch Vignogn eine landwirtschaftliche Nachbarschaft. Die Bodenarrondierung hat die Arbeit erleichtert und die neuen Ställe am Rand des Dorfes sind Zeuge von jungen Landwirten, welche bereit sind, mit der Zeit zu gehen und in ihre Zukunft glauben. Die zwei Alpgenossenschaften von Sezner und Alpetta sind in Gemeindebesitz. Da das Schulhaus wegen fehlenden Schülern sowie wegen der Neugestaltung des Schulwesens leer geworden ist, wurde sie in einem Ferien-, Sport- und Kulturhaus umgebaut. Die sogenannte Sentupada steht für Ferien-, Gesangs- und Musiklager sowie für Sport zur Verfügung. Im Verlauf der letzten Jahre hat Vignogn die Gemeindewasserleitung saniert, ein Reservoir realisiert und ein kleines Elektrizitätswerk in Curtgin Claus installiert. Zusammen mit Degen hat Vignogn eine gemeinsame Kläranlage in Turatscha errichtet.

Das kleine Dorf Vignogn hat immer mit Eifer und Erfolg Gesang und Musik gepflegt, sei das mit dem Männerchor gegründet im Jahre 1898, mit der Musikgesellschaft gegründet im Jahre 1920 oder mit dem gemischten Chor gegründet im Jahre 1981. Auch die weiteren Vereine fördern das Gemeinwesen. Zusammen mit Degen und Vella bildet Vignogn den Schiessverein Rofna.

Gemeindeverwaltung

Gemeindeamt Lumnezia
Palius 32D
Postfach 54
7144 Vella

+41 (0)81 920 60 00
infolumneziach

Steuerverwaltung

Steueramt Lumnezia
Palius 32D
Postfach 54
7144 Vella

+41 (0)81 920 60 08
steueramtlumneziach

Öffnungszeiten

Montag - Freitag
09.30 - 11.30 Uhr
13.30 - 16.30 Uhr

oder nach Vereinbarung